Gilda Langer
Bilder >
Texte >
Impressum >



Gilda Langer war ein Mädchen aus der mährischen Provinz, das Ende der 1910er Jahre nach Berlin kam, um Filmstar zu werden. Sie spielte in den Filmen "Das Rätsel von Bangalor", "Ringende Seelen", "Das Mädchen mit dem Goldhelm" und Fritz Langs Erotik-Thriller "Der Herr der Liebe". Dann wurde sie ein Opfer der Spanischen Grippe. Sie starb im Alter von dreiundzwanzig Jahren.



Harry Liedtke und Gilda Langer Dreißig Sekunden Gilda

Berliner Lost-Films-Projekt identifiziert
"Rätsel von Bangalor"-Fragment


von Olaf Brill
18.3.2010



Diese kleine Website ist dem Filmstar Gilda Langer gewidmet. Doch wir haben noch niemals ein bewegtes Bild von ihr gesehen, denn ihre wenigen Filme gelten allesamt als "verloren". Jetzt ist ein Fragment im Archiv der Deutschen Kinemathek als winziges Stückchen des Films "Das Rätsel von Bangalor" identifiziert worden. Es zeigt Gilda Langer und Harry Liedtke an einem Tisch in einem Restaurant oder einem Varieté. Der weitläufige Raum ist mit Palmen dekoriert, auf den Tischen stehen moderne Jugendstil-Lampen. Ein finster dreinblickender Inder beobachtet das Pärchen und nimmt in der Nähe Platz. Der Kellner nimmt ihre Bestellungen auf. Der Filmstreifen ist gelb/orange gefärbt und nicht beschriftet. Länge des Fragments: 12,4 Meter. Etwa dreißig Sekunden.



Du musst Caligari werden Die Muse des Dr. Caligari

von Olaf Brill
26.2.2010



Vor neunzig Jahren entstand in Berlin "Das Cabinet des Dr. Caligari", der erste deutsche Film, der vollständig in expressionistischen Kulissen gedreht wurde. Der Film war eine Sensation und wurde später von Filmhistorikern als "der berühmteste deutsche Film" angesehen. Das Drehbuch zu diesem Film war das Erstlingswerk zweier junger Männer, die nach dem Krieg dringend Geld brauchten. Inzwischen kennen wir auch die Frau, die die beiden Männer zusammenbrachte: Sie wollte Filmstar werden, doch sie hatte ein tragisches Schicksal. Die Uraufführung des berühmtesten deutschen Films am 26. Februar 1920 sollte sie nicht mehr erleben. Ihr Name war Gilda Langer.





Besuche auch meine Website
filmhistoriker.de >